SEO: Wann kommen Mobile Titles und Mobile Meta Descriptions?

Unter einigen Umständen könnte es sinnvoll sein, mobilen Suchmaschinennutzern andere Titles und Descriptions auszugeben, als dem Desktop-Nutzer. Die Frage an Google und andere Suchmaschinen steht also im Raum: Wann erhalten wir Webmaster die Möglichkeit, diese mobilen Titles und Meta Descriptions manuell anzupassen?

SEO Thinking Mobile. Heute veröffentlicht Google das große und mit viel Erwartungen und Befürchtungen geprägte → Mobile Friendly Update. Keiner weiß zu diesem Zeitpunkt direkt, wie groß die Auswirkungen in welchen Bereichen sein werden. Websites, die mobil userfreundlich sind, erhalten zukünftig einen Boost in den mobilen Suchergebnissen, soviel steht fest. Und alle Daten, die wir ab jetzt erfassen können, helfen uns zu verstehen, wie dieses Update funktioniert.

In diesem kurzen Artikel möchte ich aber einen Schritt weiter gehen und noch mehr an den User, an den Suchenden denken.

Unter bestimmten Voraussetzungen könnte es nämlich – meiner Ansicht nach – durchaus sinnvoll sein, den Title und die Meta Description für mobile Suchergebnisse anzupassen, um die Erwartungshaltung an den tatsächlichen ausgelieferten Content der Website anzupassen.

Thema: Responsive Design und Responsive Content

Ich werde nicht erneut auf die Details von Responsive Design und → Responsive Content eingehen, dazu können gerne die verlinkten Artikel oder im Web viel nachgelesen werden.

However, wenn ich bestimmte Bereiche in einer responsiven Webseite ausblende (Responsive Design zum Beispiel Widgets aus der Sidebar) oder durch eine kürzere oder anderweitig für mobil angepasste Version (Responsive Content) veröffentliche, wäre es mehr als sinnvoll, auch den Title und die Description anzupassen.

Beispiel anhand Responsive Content

Nehmen wir als Beispiel meine → HTML-Sonderzeichentabelle. Die performt alleine zum Begriff „sonderzeichen“ sehr gut in Google, auf Platz 2 bis 3 auf Desktop-Ausgaben, bei mobil zwischen den Plätzen 1 und 2 bei Google.

Die Tabellen sind mittels CSS so gestaltet, dass sie auf einer normalen Auflösung fünf Spalten anzeigen:

  • Sonderzeichen
  • HTML-Code
  • Nummerischer Code
  • Verfügbar in Titles und Meta Descriptions bei Google
  • Beschreibung

Jeder, der die Seite mobil aufruft, wird jedoch nur zwei Spalten in der Vertikalen antreffen:

  • Sonderzeichen
  • Beschreibung

Für mich und auch für meine Leser macht es keinen Sinn, wenn ich die Seite für mobile Nutzer also per Title und Meta Description benenne:

<title>HTML Sonderzeichen: Tabelle und Übersicht | nextlevelSEO.de</title>

Insbesondere der Begriff „HTML“ stört mich hier sogar an dem Title für mobile Nutzer, denn HTML-Codes werden ausgeblendet.

Viel lieber hätte ich doch hier für mobile Nutzer einen Title wie diesen:

<title>Sonderzeichen für dein Smartphone | nextlevelSEO.de</title>

Warum? Da ich alle HTML- und nummerische Codes auf display:none setze, sind diese für Smartphone-Nutzer gar nicht sichtbar. Mit einem Suchergebnis, das aber genau das schon im Title aussagt, erfülle ich nicht die Erwartungen des Suchenden. Damit ist das Suchergebnis für mich nicht optimal – nicht, weil ich nicht auf SEO Keywords achte, sondern weil ich glaube, dass das Suchergebnis nicht ideal für den aktuell mobilen Nutzer ideal ausgestaltet ist.

Responsive Design als Beispiel

Ein anderes, theoretisches Beispiel an Responsive Design, ohne Responsive Content. Nehmen wir an, ein Inhalt passt sich mobil so an, dass „sekundäre Elemente“ im Hauptcontentbereich von voll sichtbar wechseln zu Akkordeons. Ich ändere gegebenfalls den ganzen Charme der Website, das Gefühl, den Wiedererkennungswert in Title und Beschreibung des Suchergebnisses.

Gegebenfalls möchte ich dieses nun nicht mehr korrekte Sucherlebnis wieder anpassen, sodass Suchergebnis und Website auf dem Smartphone wieder zusammen passen. Ohne aber das Erlebnis für Tablet- oder Desktop-PC-Nutzer wiederum anzupassen und dort ggf. zu minimieren.

Oder noch einfachstes Beispiel: Meta Description auf Smartphones

Der Artikel → SEO: Textlänge von Meta Description auf Smartphones kleiner! ist zwar schon älter, aber dennoch nicht aus der Mode gekommen. Auf mobilen Suchergebnisseiten sehen wir, dass die maximale Anzahl von Zeichen in der Meta Description deutlich beschränkter wird als auf der normalen Desktop-Ausgabe liegt – schon seit Jahren. 100, max. 120 Zeichen sind hier drin. Nicht wie bei der Desktop-Ausgabe, auf der bis zu 160 Zeichen übernommen werden.

Aber gerade für mobile Devices wäre es – zum Beispiel für die Click Through Rate und später für die Conversion Rate – mehr als interessant, wenn man die Meta Description mobil anpassen könnte.

Was wir brauchen sind 2 neue Meta Tags: mobiletitle und mobiledescription

Was wir hierfür als Lösung also brauchen sind Möglichkeiten, die mobilen Suchergebnisse selbst anzupassen. Das hat erstmal keinen SEO-Hintergrund im klassischen Sinne (z. B. Ranking-Beeinflussung), sondern nur, die Ausgabe für mobile Surfer dahingehend anzupassen, dass die Erwartungshaltung der Suchenden eher erfüllt wird, als auf der Desktop-Ausgabe. Speziell mit Responsive Content, aber auch zu Responsive Design als solches.

Was ich mir vorstellen könnte, wären zwei neue Meta Tags, die von Google (und anderen Suchmaschinen) auf mobilen Suchergebnissen berücksichtigt werden:

<meta name="mobiletitle" content="Das ist mein Title für mobile Suchergebnisse" />
<meta name="mobiledescription" content="Das ist mein Beschreibungstext für mobile Suchergebnisse" />

Querdenker: Title und Meta Description anpassen per Javascript

Was ich als bisherigen Lösungsansatz sehr geil fand, was aber zumindest bei mir nicht funktioniert hat, war folgende Javascript-Lösung:

Responsive SEO: Title und Meta Desciption Anpassung per Javascript

Responsive SEO: Title und Meta Desciption Anpassung per Javascript. Originnalbild: george ruethschilling auf Google+.

Wenn man sich das anschaut denkt man sich im ersten Moment: Was für ein Crap und unschön. Im zweiten Moment denkt man sich: Geil, das teste ich mal aus. Im dritten Moment stellt man Tage später fest, dass es dennoch nicht sooo gut funktioniert, wie man das gerne möchte. Denn zwar habe ich das auf meiner Seite mit den HTML Sonderzeichentabellen getestet, dennoch ist nichts passiert, was ich etwas schade finde.

Nee, generell muss es einfacher laufen und einfacher sein. Und da muss Google pro-aktiv werden und uns Webmastern eine einfachere Lösung anbieten.

Hey, ganz neu wäre das ja nicht. Sie haben die Meta News_Keywords vor Jahren eingeführt. Warum ginge es nicht – für alle – mit einem mobilen Title und einer mobilen Description?

Fazit: Ich will mobil-angepasste Suchergebnisse anpassen können!

Bitte, Google. Bitte bitte führt etwas als Standard ein, damit mobile Suchergebnisse auch angepasst werden können. Ich will – des Users und seiner Erwartungshaltung wegen – die Ausgaben der Titles und Meta Descriptions in euren Suchergebnissen für Smartphones anpassen können. Damit ich den User mehr zufrieden stellen kann. Insbesondere zu Responsive Themen. Bitte gebt uns die Möglichkeiten bald.

Herzlichen Dank, Pascal. 🙂


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzhinweis:
Mit dem Klick auf Kommentar abschicken wird dein Kommentar auch für alle sichtbar mit deinem Namen - und wenn du ein Gravatar hinter deiner Mailadresse hinterlegt hast, auch mit deinem Gravatar - veröffentlicht. Die Speicherung deiner E-Mail-Adresse und IP-Adresse und Zeitstempel wird zusätzlich vorgenommen, aber nicht veröffentlicht. Keine Sorge, wir geben diese weder weiter noch verwenden wir diese für andere Zwecke als für die Qualitätssicherung der Kommentarfunktion vor Spam und Missbrauch. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.